Definition Pro-Ana: (Hinweis: Da ich nicht mit dem gesamten Inhalt einverstanden bin, distanziere ich mich davon.)
Pro-Ana ist eine Bewegung, deren Anhänger die Krankheit Anorexie (Anorexia nervosa: Magersucht) befürworten.
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie: "Diese Bewegung entstand Anfang des 21. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten und breitete sich von dort auch nach Europa aus. (...) Die Anhänger von Pro-Ana, fast ausschließlich junge Frauen, tauschen sich über spezielle Pro-Ana-Websites aus. Sie stellen dort die Magersucht bildhaft als extremes Schlankheitsideal dar, dem sie sich mit radikalen Maßnahmen nähern, um letztendlich Zufriedenheit mit sich und ihrem Aussehen zu erreichen. Die Magersucht erhält dabei den Anklang einer Art der Selbstverwirklichung, der Souveränität und der Macht über den eigenen Körper, die gegen eine feindselige Umwelt verteidigt werden muss. Die Assoziation von „Ana“ (...) steht für eine idealisierte Personifikation der Magersucht (...) (, was) insbesondere im „Brief von Ana“ zum Ausdruck (kommt), der sich auf den Webseiten der Bewegung als ein zentrales Manifest findet. (...) (Pro-Ana ist) eine Bewegung, die Magersucht als Wahl und Lebensstil statt als (...) Krankheit ansieht, wobei (...) (dieser) Standpunkt nicht aktiv anderen Personen nahe legt. (...)"
Die Anhänger der Bewegung lehnen eine Heilung ab: anti-recovery. Anorexie wird als vorteilhaft dargestellt.
"Die Webseiten selbst beinhalteten Bilder und Zitate, die als Trigger (engl. für Auslöser) bezeichnet werden und (...) weiter zur impulsiven Verminderung des Gewichts bewegen sollen. Die Bilder, auch Thinspirations genannt (...) (zeigen oftmals) Prominente (diese sind häufig mit Bildbearbeitungsprogrammen auf ein abgemagertes Aussehen retuschiert), Menschen im fortgeschrittenen Stadium der Magersucht, aber auch als Negativbeispiele fettleibige Menschen."
Daneben finden sich auf vielen Pro-Ana-Seiten die „Zehn Gebote“, Anleitungen zur Gewichtsreduktion, zur Ablenkung vom Essen und den Gedanken daran, ein Rechner zur Ermittlung des Body-Mass-Index, Gedichte und Kurzgeschichten, allgemeine Informationen zu Essstörungen, Links zu verschiedenen Institutionen oder anderen Pro-Ana-Seiten.
Einige Seiten bezeichnen "Anorexia nervosa als Wahl eines Lebensstils („lifestyle choice“ ), andere (...) Betreiber (...) (sehen) ihre Seiten als Mittel zur Unterstützung von Menschen mit Essstörungen (...)" Viele von Magersucht Betroffene nehmen an der Pro-Ana-Bewegung teil, weil sie in ihrer Hoffnung auf Heilung resigniert haben.
Kritisch sei, dass viele Pro-Ana-Anhänger ihre Krankheit nicht anerkennen und sich der Begleiterscheinungen und Folgeerkrankungen nicht bewusst seien. Pro-Ana sei laut Experten "eine Verherrlichung der Magersucht bis hin zur fanatischen Hingabe an diese".
Eine Studie zeigte, dass die Webseiten weniger von Magersüchtigen genutzt würden, sondern eher von Frauen, die lediglich Informationen zum Abnehmen suchten.
Durch den hohen Internetaustausch wird die Isolation der Betroffenen verstärkt. Viele Betroffene tauschen sich über Dinge aus, die sie nicht einmal einem Therapeuten anvertrauen würden.
(siehe auch Antipsychatrie)
Quelle: wikipedia > dort finden sich weitere, relevante Informationen, wie u.a. zu Pro-Mia)